OER Definitionen

Definitionen

In den vergangenen Jahren sind mehrere Definitionen zu dem Begriff „Open Educational Resources“ entstanden, die zwar ein wenig variieren, im Kern jedoch das gleiche beschreiben.

OER-Definition der William and Flora Hewelett-Foundation

„Open Educational Resources are teaching, learning, and research resources that reside in the public domain or have been released under an intellectual property license that permits their free use and repurposing by others. OER include full courses, course materials, modules, textbooks, streaming videos, tests, software, and any other tools, materials, or techniques used to support access to knowledge” (William and Flora Hewlett Foundation).
 
OER-Definition der Pariser Erklärung des UNESCO-Weltkongresses 2012 zu Open Educational Resources
„Lehr-, Lern- und Forschungsressourcen in Form jeden Mediums, digital oder anderweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offenen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen  erlaubt. Das Prinzip der offenen Lizenzierung bewegt sich innerhalb des bestehenden Rahmens des Urheberrechts, wie er durch einschlägige internationale Abkommen festgelegt ist, und respektiert die Urheberschaft an einem Werk.” (Butcher, 2011).
 
Definition aus „Guidelines for Open Educational Resources (OER) in Higher Education
„Open educational resources (OER) are materials used to support education that may be freely accessed, reused, modified and shared” (UNESCO, 2015).
 
Definition, wie sie in  dem Senatsbeschluss der Hochschulrektorenkonferenz vom 15. März 2016 angewandt wird
„Open Educational Resources (OER) sind frei verfügbare Lehrmaterialien, die alle Teilnehmenden nutzen, nachbearbeiten, neu zusammensetzen und weiterverbreiten können. Dabei kann die Nutzung durch abgestufte Lizenzen eingeschränkt werden.“ (HRK, 2016).

 

Eigenschaften von OER

Eine Gemeinsamkeit der Definitionen von OER liegt in der Verfügbarkeit. Das Material muss zugänglich sein und es muss eine Nutzungsfreiheit bestehen, die gewisse Einschränkungen haben darf.

„Wesentliches Kennzeichen dieser Materialien ist, dass der Produzent durch eine bestimmte Art der Lizensierung seines Werks dem Nutzer gestattet, dieses zu bearbeiten und – in der Regel unter Auflagen wie der Autoren- und Herkunftsangabe – weiterzuverbreiten.“ (Kultusministerkonferenz, Bericht der Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Länder und des Bundes zu Open Educational Resources (OER) in Anlehnung an die OER-Definition der UNESCO).  

 

Stimmen zu OER

KMK und BMBF sehen positive Wirkungsmöglichkeiten für OER im Kontext aktueller Anforderungen an Lehren und Lernen (Bericht der Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Länder und des Bundes zu Open Educational Resources (OER), 2015).
Die OECD sieht in OER ein Instrument, dass Innovationen in Lehre und Lernen fördern kann (OECD, 2015).

 

Literatur

Butcher, N. (2013): Was sind Open Educational Resources? Und andere häufig gestellte Fragen zu OER. Deutsche Fassung bearbeitet von Barbara Malina und Jan Neumann, hrsg. von der Deutschen UNESCO-Kommission, Bonn 2013. Bearbeitete Übersetzung von „A Basic Guide of Open Educational Resources (OER)“, hrsg. von Commonwealth of Learning und UNESCO, 2011, S. 1-22.

HRK Hochschulrektorenkonferenz (2016): Senatsbeschluss zu Open Educational Resources (OER). Beschluss des 132. Senates der HRK am 15. März 2016 in Berlin. 2016.

OECD (2015): Open Educational Resources, A Catalyst for Innovation. Dominic Orr, Michele Rimini, Dirk van Damme. 2015.

UNESCO (2015): Guidelines for Open Educational Resources (OER) in Higher Education. UNESCO, Commonwealth of Learning, 2011, 2015.

Internetquellen

William and Flora Hewlett Foundation: Open Educational Resources. http://www.hewlett.org/strategy/open-educational-resources/ . Abgerufen am 13.03.2017.

Kultusministerkonferenz, Bericht der Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Länder und des Bundes zu Open Educational Resources (OER) in Anlehnung an die OER-Definition der UNESCO. Quelle: http://www.unesco.org/new/en/communication-andinformation/access-to-knowledge/open-educational-resources/what-are-open-educational-resources-oers/ , Abgerufen am 13.03.2017.