Open Educational Practices

„The vision of open educational practice includes a move from a resource based learning and outcomes based assessment, to a learning process in which social processes, validation and reflection are at the heart of education, and learners become experts in judging, reflection, innovation within a domain and navigation through domain knowledge” (Conole et al., 2010, S. 51).

Bisher existiert keine Definition von Open Educational Practices, die sich allgemein durchgesetzt hat, es zeigen sich jedoch in den Definitionsansätzen gemeinsame Grundzüge, insbesondere in Hinblick auf die Frage, wie Offenheit in diesem Zusammenhang definiert wird.

Nach Blessinger & Bliss (2016) gibt es drei Dimensionen der Offenheit im Rahmen von "Open Education": räumlich, zeitlich und prozessual. Open Educational Practices erfüllen demnach Bedingungen der Offenheit in Bezug auf ortunabhängige, zeitlich flexible und im Ablauf anpassbare Lernprozesse.

Dimensionen der Offenheit in Lernszenarien

 

Open Educational Practices sind nicht an freie Bildungsmaterialien/OER gebunden, zahlreiche Prozesse um die Erstellung von und Arbeit mit OER können jedoch im Zusammenhang mit Open Educational Practices entstehen und es gibt Definitionsansätze, die unter OEP das Arbeiten mit OER verstehen.

 

Quellenangaben:

Blessinger, P. & TJ Bliss (2016). Open Education: International Perspectives in Higher Education. Cambridge, UK: OpenBook Publishers, 2016.

Conole, G., Ehlers, U.-D., Mundin, P., Veith, P., Connelly, T., dos Santos, A.I. (2010). Open Educational Practice Innovation and Quality Monitor. https://www.researchgate.net/publication/306364947_Open_Educational_Practice_Innovation_and_Quality_Monitor_2010

OPAL Report (2011). Beyond OER. Shifting Focus to Open Educatoinal Practices. Open educational quality initiative. http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-25907/OPALReport2011_Beyond_OER.pdf